Hallo! Schön, dass du hier bist!

Ich heiße Sue und bin mit meinem Mann und unseren zwei kleinen Räuberinnen (3 und 1) am liebsten draußen in der Natur und den Bergen nahe München unterwegs.

Schon als Kind war ich gerne draußen. Unterwegs mit Roller, Radl oder auf Inline Skates, auf Bäumen kletternd, aktiv auf dem Sportplatz oder mit dem Snowboard den ganzen Tag auf meinem „Hausberg“ – ein kleiner Hang am Waldrand ganz in der Nähe; natürlich ohne einen Lift. Viele Erinnerungen an meine Kindheit im Erzgebirge spielen sich draußen ab. Dafür bin ich sehr dankbar. Nur spazieren gehen fand ich gemäß den Überlieferungen zeitweise nicht sehr spannend. Das hat sich zum Glück wieder geändert und als „Zuagroaste“ in München ist daraus Wandern und Bergsteigen geworden. Mittlerweile ist auch aus dem Ich eine kleine Gipfelfamilie geworden. Wir wohnen südlich von München mit schönen Ausblicken ins bayrische Voralpenland. Während meiner ersten Elternzeit habe ich im Herbst 2015 das Blog gestartet.

Warum? Da kommen mehrere Dinge zusammen. Beruflich sitze ich den ganzen Tag am Computer, bin permanent online und es dreht sich alles um CRM und digitales Marketing. So bin ich mittlerweile irgendwo auf einer Vorstufe zum digitalen Nerd angekommen. Auch beruflich habe ich schon gebloggt.  Das Gipfelfamilie Blog ist ein bisschen meine Spielwiese – „mein eigenes Ding“ während der Elternzeit und soll es darüberhinaus bleiben. Leider bin ich hier bisher hinter meinem eigenen Anspruch geblieben. Ich würde gerne regelmäßiger bloggen und die Seite stetig weiterentwickeln. Aber es geht nicht alles gleichzeitig und es ist eben ein Hobby. Ja und da wäre da noch der nicht ausgelebte Berufswunsch Journalistin, der mich fast durch die komplette Schulzeit begleitet hat. Vielleicht auch ein Grund warum ich mich jetzt hier „austobe“.

Warum Gipfelfamilie? Die Berge haben mich schon immer fasziniert. In den 10 Jahren in/um München habe ich es kennen und schätzen gelernt, mal schnell am Wochenende einen Tag „Kurzurlaub“ aktiv in den Bergen zu verbringen. Wandern bzw. Bergsteigen ist für mich ein wichtiger Ausgleich zum stressigen Berufsleben, aktive Erholung und gibt mir Zeit zum Nachdenken und Pläne schmieden. Ich muss dabei nicht im Eis am Seil hängen. Ich schätze Gipfelwanderungen, Hüttentouren und im Winter leichte bis mittelschwere Skitouren. Verschwitzt und zufrieden am Gipfelkreuz Brotzeit zu machen, das Bergpanorama zu genießen und dabei von lieben Menschen umgeben zu sein macht mich glücklich. Fernwanderwege in den Alpen stehen noch auf meiner Bucket List. Das hat sich vor den Kindern leider nie ergeben. Und mittlerweile sind sie da, unsere zwei Räuberinnen. Und so kommt der (Berg)Gipfel und die Familie zusammen ;-). Ja, mit Kindern verändert sich viel. Es bleibt wenig Zeit für sich selbst und es ist regelmäßig ein Spagat Familie, Hobbies und Beruf für alle Beteiligten zufriedenstellend unter einen Hut zu bekommen. Aber es muss sich nicht alles ändern. Uns war klar, dass wir auch mit Kind(ern) so viel Zeit wie möglich draußen verbringen und ihnen unsere Bergliebe näher bringen möchten. Das hat bisher überraschend gut geklappt. Es gab glücklicherweise kaum bis wenig Protest von beiden Kindern in den vergangenen 3 Jahren – ob in Bauchtrage, Kraxe oder beim selber laufen. Aber aus längeren, anstrengenden und teilweise sehr abgeschiedenen Bergtouren sind vorerst kürzere Wanderungen und ausgedehnte Spaziergänge geworden. Nicht immer ist es eine Gipfelwanderung, aber allein schon in den Bergen zu sein oder sie zumindest zu sehen, tut mir unglaublich gut. Mit Kindern hat das Wandern/Bergsteigen für mich eine weitere Bedeutung bekommen: Entschleunigung. Der Weg ist das Ziel und wenn alle entspannt draußen sind, gibt es für mich nichts Schöneres.

Heiglkopf Aussicht

Einer unserer absoluten Lieblingsplätze: Natur und Berge gucken und die Aussicht vom Heiglkopf genießen.

Ich möchte mit diesem Blog authentisch von unseren Aktivitäten berichten und etwas von unserer Leidenschaft am Draußensein in der Natur weitergeben. Vielleicht kann ich auch die ein oder andere Frage zum Thema Wandern mit Kindern beantworten. Aber ich erhebe keinen Anspruch auf „so ist es richtig“ und „die ultimativen Tipps für eine erfolgreiche Wanderung“ wird es hier auch nicht geben. Der Blog dokumentiert ein bisschen unseren Weg als Familie beim gemeinsamen Erobern der für uns schönsten Nebensache der Welt: den Bergen. Und vielleicht kann der ein oder andere Bericht andere Familien inspirieren und motivieren, eine Tour zu planen. Das wäre großartig. Es gibt da draußen so viel zu entdecken. Jeder Ausflug in die Natur ist ein großes Abenteuer für die Kleinsten. Und wenn wir uns darauf einlassen, wird er auch für uns Große zu einem kleinen Abenteuer.

Winterwanderung mit Schlitten zur Kirchsteinhütte

Winter mit Kindern: Früher waren es Ski(touren)-Tage, heute sind es Winterwanderungen mit Schlitten :-).

Last but not least: bitte denkt daran, dass alle Tourenbeschreibungen und Informationen auf unseren Erfahrungen und Erlebnissen beruhen und subjektiv sind. Wir können keine Garantie für Vollständigkeit und Aktualität geben. Nutzt zur Vorbereitung eurer Tour immer auch weitere Informationsquellen wie den Alpenverein und Wettervorhersagen.

P.S. Die Gipfelfamilie gibt es auch auf Instagram, facebook und twitter!