Weil es da oben so schön ist: Heiglkopf im Herbst 2015 und 2019

Ja, der Heig(e)lkopf hat es in kurzer Zeit geschafft, einer unserer Lieblings-Hausberge zu werden. Er bietet tolle Ausblicke aufs Brauneck, die Benediktenwand und alles was da noch so kommt. Er ist nicht so überlaufen wie seine direkten Nachbarn Blomberg oder Zwieselberg und mit ca. 60-75 Minuten Aufstieg und keine 45 Minuten Anfahrt für uns auch gut als Halbtagestour machbar. So wurde der Heiglkopf (1.218 m) ein zweites Mal im Herbst 2015 unser Ziel, als uns Ende Oktober sehr gute Freunde aus Leipzig besucht haben. Unsere Wanderung verlief fast identisch zu der von September (Heiglkopf – ein unterschätzter Münchner Hausberg?). Aber diesmal war mit unserem Freund David ein talentierter Fotograf dabei und eine kleine Auswahl seiner Fotos möchte ich euch nicht vorenthalten.

Von Wackersberg auf den Heiglkopf

Wir sind wieder am Wanderparkplatz bei der WaldherrAlm gestartet und hatten sogar eine Drei-Gipfel-Tour mit Heiglkopf, Blomberg und Zwiesel(berg) im Hinterkopf, je nachdem wie wir und unsere Leipziger Gäste uns fühlten. Für unsere Prinzessin war es die erste Tour in der Kraxe und somit auch eine besondere Wanderung für uns als Familie.

Noch vor dem Heiglkopf Gipfel war klar, dass wir uns mit einer Zwei-Gipfel-Tour zufrieden geben. Der stetige Anstieg hatte den Leipzigern doch etwas zugesetzt (dort ist es ja flacher 😉 ) und auch wir wollten die Prinzessin in der Kraxn nicht gleich überstrapazieren.

Panorama Ausblick vom Heiglkopf

Traumhafter Tag auf dem Heiglkopf! Blick aufs Brauneck, die Benediktenwand und noch viele viele andere Gipfel… by David Seising http://davidseising.de/

2-Gipfel-Tour Heiglkopf Blomberg

Oben angekommen haben wir erstmal etwas verschnauft, das überragende Wetter und die wirklich traumhafte Aussicht genossen. Anschließend ging es weiter, vorbei an der Wackersberger Alm zur Blombergbahn und über den Kunstwanderweg “Sinneswandel” bis zum Blomberghaus, wo wir dieses Mal eingekehrt sind. Die Terrasse war brechend voll, wen wundert’s an einem Herbstsamstag mit Traumwetter. Wir konnten gerade noch einen freien Tisch drinnen ergattern. Der Abstieg erfolgte anschließend wie im September durch den Wald zurück zum Wanderparkplatz bei der WaldherrAlm.

Und nun möchte ich Davids Bilder für diesen traumhaften Tag sprechen lassen. Ich hoffe, die Fotos gefallen euch auch so gut wie mir. Wer mehr von David sehen möchte oder einen Hochzeitsfotografen sucht (David ist flexibel & mobil!), dem wird auf seiner Website geholfen. Hinweis: für diese Nennung und Verlinkung werde ich nicht bezahlt und sollte wohl besser ergänzen: unbezahlte und unbeauftragte Werbung. Vielen Dank für die schönen Fotos und das ich sie hier teilen darf, David!

Update September 2019: Wandern mit Kindern auf den Heiglkopf

Im September 2019, exakt 4 Jahre und 2 Tage nach unserer ersten Wanderung auf den Heiglkopf, waren wir das erste Mal mit der mittlerweile komplett selbst wandernden großen Räuberin (4,5 Jahre alt) auf dem Heiglkopf. Wie ich schon beschrieben habe, geht es bergauf ziemlich schnell zur Sache. Das macht den Heiglkopf zu einer wunderbaren kurzen aber dennoch etwas knackigen Tour für Erwachsene. Für jüngere Kinder ist der permanent steile Anstieg bergauf anspruchsvoll. Immerhin sind 450 Höhenmeter mehr oder weniger “direkt” ohne längere flache Erholungsstrecken zu bewältigen. Der erste steile Abschnitt bergauf verläuft zudem ohne natürlichen Schatten und kann selbst an einem Herbsttag bei Sonnenschein ordentlich schweißtreibend werden.

Die große Räuberin hat verständlicherweise auf diesem Stück mit der Wanderung (und uns) etwas gehadert und wir haben diverse Trinkpausen eingelegt. Als wir das ersehnte Waldstück erreicht und mein Mann mit Geschichte erzählen begonnen hatte, wanderte es sich glücklicherweise wieder  leichter. Erst kurz vor dem Gipfel geht es wieder aus dem Wald heraus und nochmal in der prallen Sonne (bei entsprechendem Wetter) die letzten Meter bergauf. Aber da lockt bereits das bald sichtbare große Gipfelkreuz und der rückwärtige Blick ins Tal motiviert zusätzlich. “Boar, so hoch bin ich schon selbst gewandert”. Die große Räuberin war zurecht unglaublich stolz auf sich. Und wir erst auf sie.

Heiglkopf Wanderung mit Kindern

Die kleine Räuberin (2,5 Jahre) ist bis zum ersten steilen Abschnitt selbst gelaufen und nach einer kurzen Pause in der Kraxe nochmals einige Höhenmeter. Bergab ging es für sie dann deutlich leichter und sie ist ein gutes Stück selbst gelaufen. Die Tour vom Wanderparkplatz zum Heiglkopf und zurück sind knapp 7 km und ca. 450 Höhenmeter und wir waren mit den Räuberinnen inklusive Picknickpause am Gipfel und kleinerer Stopps bergauf wie bergab ca. 4,5 Stunden unterwegs. Mit größeren Kindern lässt sich die Tour wunderbar zur 3-Gipfel-Tour vorbei am Blomberghaus bis zum Zwiesel(berg) (1.348 m) erweitern.

Ausgangspunkt für die Wanderung: Wanderparkplatz bei der WaldherrAlm in Wackersberg, südlich von Bad Tölz

Kinderwagentauglich? Nein! Tuch, Bauchtrage oder Kraxe sind für die Jüngsten Pflicht.

Einkehrmöglichkeiten je nach Tourenverlauf (Öffnungszeiten prüfen!): WaldherrAlm, Wackersberger Alm, Blomberghaus

Teile diesen Beitrag hier

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*