Wandern mit Kindern zur Tannenhütte in Garmisch-Partenkirchen

Gibt es sie, DIE perfekte Tour für eine Familienwanderung mit vierjährigem Kind? Und was macht eigentlich eine gelungene Familienwanderung aus? Als Mama einer vierjährigen und zweijährigen Tochter versuche ich bei der Tourenauswahl natürlich die Bedürfnisse und Wünsche unserer Räuberinnen zu berücksichtigen. Als Eltern wird man beim Wandern mit kleinen Kindern recht genügsam was die eigenen Ansprüche an eine Wanderung betrifft. Ein schöner Ausblick, am liebsten mit maximalem Bergpanorama, oder eine Einkehr in eine gemütliche Alm sind da schon ausreichend. Und was braucht ein vierjähriges Kind um möglichst motiviert und gut gelaunt zu wandern? Kennt ihr noch den berühmten Slogan „Spiel, Spaß, Spannung, Schokolade“ der eiförmigen Kinderüberraschung? Der passt auch zum Wandern mit Kindern ;-). Die Wanderung zur Tannenhütte ist eine leichte Familienwanderung bei der Klein und Groß auf ihre Kosten kommen.

Vor einer Woche sind wir das erste Mal zur 2018 eröffneten Tannenhütte in Garmisch-Partenkirchen gewandert. Die abwechslungsreiche Rundwanderung hat sich als eine ziemlich perfekte Familienwanderung mit kleinen Kindern herausgestellt. Warum? In diesen knapp 7 Kilometern steckte so ziemlich alles, was kleine Wanderer bei Laune hält und sie laufen sprichwörtlich fast von alleine. Wir waren gemeinsam mit zwei befreundeten Familien unterwegs. Aber es lag nicht nur an den anderen Kindern, dass die vierjährige Räuberin in den fast fünfeinhalb Stunden (inkl. Pausen) nur ein einziges Mal kurz mit der Wanderung haderte. Ein abwechslungsreicher, teils holpriger Weg mit vielen Baumwurzeln und Stufen, ein Wasserfall, eine Hütteneinkehr, eine Hängebrücke über eine Schlucht und schließlich noch eine große Schafherde, was will das kleine Wanderherz mehr? Und für die Großen gibt es viele schöne Ausblicke auf Garmisch-Partenkirchen und das Wettersteingebirge.

Früher Gamshütte, heute Tannenhütte

Die Wanderung zur Tannenhütte war ein Zufallstreffer, denn eigentlich hatten wir eine andere Tour geplant. Aufgrund des starken Regens in den Tagen zuvor war mir dieser Weg aber etwas zu riskant, da ein Teil der Strecke sehr steinig ist und nach Regen sehr rutschig sein kann. Das wäre wahrscheinlich für die Vierjährige kein Vergnügen geworden. Ich bin dann durch Zufall bei der Tannenhütte gelandet bzw. eigentlich zunächst bei der Gamshütte. Allerdings ist die Gamshütte im August 2015 einem Brand zum Opfer gefallen und musste abgerissen werden.

Im Herbst 2018 wurde mit der Tannenhütte eine ganz neue Hütte an diesem wunderbaren Platz oberhalb von Partenkirchen am Wank eröffnet. Und der Name ist definitiv Programm. Die Hütte ist ein sehr moderner Blockbau aus Tannenholz, über den aber scheinbar die lokalen Meinungen auseinander gehen. Mich spricht dieser Holzbau definitiv an. Außen wie innen macht die Tannenhütte richtig viel her. Vielleicht ist es auch nicht der Holzbau, an dem sich einige „stören“, sondern beispielsweise die für eine Berghütte extrem schicken Toiletten oder andere Details wie eine Spargelkarte auf dem Berg. Aber das kann ja jeder für sich entscheiden. Der Ausblick von der Terrasse ist wunderbar und ich kann mir vorstellen, dass es dort an sonnigen Tagen eng wird.

Wandern mit Kindern zur Tannenhütte entlang der Schalmeischlucht

Gestartet sind wir auf dem Wanderparkplatz gegenüber vom Café-Restaurant Schützenhaus. Am hinteren Ende des Parkplatzes beginnt ein Wanderweg mit Wegweiser „Wallfahrtskirche St. Anton, Tannenhütte“. Gemütlich läuft man durch den Wald auf dem sogenannten Philosophenweg bis zur Wallfahrtskirche St. Anton. An der Kirche sind wir zunächst links bergauf und nach kurzer Zeit wieder rechts abgebogen. Der Blick über Garmisch-Partenkirchen sowie Hausberg, Alpspitze und Zugspitze (sofern nicht in Wolken verhüllt) wird nun frei.

Ausblick oberhalb von St. Anton auf Garmisch-Partenkirchen

Ausblick oberhalb von St. Anton auf Garmisch-Partenkirchen. Leider steckten Alpspitze und Zugspitze noch in den Wolken.

Weiter geht es leicht ansteigend durch den Wald bergauf, an einem Pausenplatz mit zwei Bänken vorbei und wieder etwas bergab bis am Josefsbichl erneut der Blick über Garmisch-Partenkirchen und Wettersteingebirge frei wird. Anschließend geht es links bergauf weiter und es dauert nicht mehr lange bis man den Wasserfall bei der Schalmeischlucht entdeckt.

Zu Zweit wandert’s sich am besten. #schwestern

Wasserfall bei der Schalmeischlucht

Der Wasserfall bei der Schalmeischlucht. Auf der Wanderung zur Tannenhütte sammelt man viele kleine Highlights ein. Perfekt für eine Familienwanderung mit Kindern.

Wandern mit Kindern: am besten steil, holprig und wild

Hinter dem Wasserfall geht es bald erneut links bergab und das steilste Stück der Wanderung zur Tannenhütte beginnt. Kurvig und mit zahlreichen Stufen führt der Wandersteig bergauf aber auch dieses Stück ist bereits für vierjährige Kinder gut machbar. Auch wenn hier erstmal geschnauft wird, war dieses holprige und steile Wegstück für die Kinder ein weiteres Highlight. Das nächste Highlight der Tour ist die wunderbare Aussicht von der Tannenhütte und ein Wassertränke zum Pritscheln für die kleinen Wanderer.

Wanderung zur Tannenhütte mit Kindern

Ein bisschen hatte ich gehofft, dass wir von der Tannenhütte endlich einen freien Blick auf Alpspitze und Zugspitze genießen dürfen, aber die Wolken haben leider noch nicht mitgespielt. Inklusive einer Brotzeit-Pause sind wir knapp zwei Stunden mit Kindern zur Tannenhütte gewandert. Auch die zweijährige Räuberin ist einige Abschnitte selbst gelaufen.

Aussicht von der Tannenhütte über Garmisch-Partenkirchen

Die Räuberinnern pritscheln und der Rest genießt die Aussicht. Leider waren Alpspitze und Zugspitze weiterhin von Wolken verhüllt.

Nach einer ausgiebigen Mittagspause haben wir unsere Familienwanderung hinter der Tannenhütte fortgesetzt. Nach wenigen Metern sieht man rechts die Hacker-Pschorr-Hängebrücke über dem Faukengraben (Faukenschlucht).

Hacker-Pschorr-Hängebrücke über dem Faukengraben

Hacker-Pschorr-Hängebrücke über dem Faukengraben oberhalb der Tannenhütte.

Wanderung zur Tannenhütte und zurück: Hängebrücke, Schafe und ein Spielplatz zu Abschluss

Die Hängebrücke sollte nicht das letzte Highlight dieser abwechslungsreichen Familienwanderung bleiben. Hinter der Brücke ging es nochmal etwas steiler bergauf. Intensives Glocken-Gebimmel machte alle neugierig und es ging gleich noch weiter die Wiese bergauf. Auf einmal standen wir inmitten einer großen Schafherde. Die Kinder waren aus dem Häuschen und wollten natürlich so schnell nicht weiter. Und der Rest hat den traumhaften Blick auf das immer noch schneebedeckte Wettersteinmassiv gegenüber genossen. Leider habe ich von dieser wunderbaren Szene nur Fotos inklusive unserer Wanderbegleitung, die ich hier nicht veröffentlichen möchte. Stell Dir also einfach vor: 6 Erwachsene und 5 Kinder inmitten einer Schafherde am Berg.

Schafe bei der Tannenhütte

Blick auf die Große Olympiaschanze von Garmisch-Partenkirchen

Die Große Olympiaschanze von Garmisch-Partenkirchen vor dem leider noch von Wolken vergangenen, aber dennoch beeindruckendem Wettersteinmassiv.

Irgendwann ging es auf dem Wandersteig wieder bergab. Der Wanderweg mündete in die Hasentalstraße in Partenkirchen, der wir nach rechts gefolgt sind und die in die Professor-Michael-Sachs-Straße überging. An einer T-Kreuzung sind wir nach rechts dem Brunnhäuslweg gefolgt bevor wir wieder rechts neben der Straße auf den Philosophenweg gestoßen sind. Kurz vor St. Anton haben wir dann noch einen schönen Spielplatz am Weg entdeckt und natürlich war noch genügend Kraft für einen Spielplatztest vorhanden. Vom Spielplatz sind es noch ungefähr 800 Meter zurück zum Parkplatz.

Spielplatz kurz vor Ende der Tour

Das letzte Highlight einer gelungenen Familienwanderung: ein Spielplatz kurz vor Ende der Tour.

Wanderung zur Tannenhütte – mein Fazit

Für diese knapp 7 km lange Rundwanderung mit 300 Höhenmetern waren wir ungefähr 5,5 Stunden inklusive Pausen unterwegs. Die vierjährige Räuberin ist alles selbst gelaufen und war darüber zurecht sehr stolz auf sich. Die Wanderung zur Tannenhütte war eine rundum gelungene Familienwanderung. Irgendwann müssen wir sie wohl an einem sonnigen Tag wiederholen, um dann den freien Blick auf die Berge des Wettersteins genießen zu können.

Ausgangspunkt für die Wanderung zur Tannenhütte: Kostenloser Parkplatz gegenüber vom Café-Restaurant Schützenhaus.

Kinderwagentauglich? Nein.

Einkehrmöglichkeiten (Öffnungszeiten prüfen!): Tannenhütte, Café-Restaurant Schützenhaus

Andere Touren rund um Garmisch-Partenkirchen auf dem Blog:

Was ist für Dich eine perfekte Familienwanderung? Welche Tour fällt Dir dazu spontan ein?

 

Teile diesen Beitrag hier

2 Kommentare

  1. Hallo,
    ein toller Tipp für eine Familienwanderung. Meine beiden Kinder, mein Mann und ich lieben das Wandern. Es gibt stets Neues und Spannendes zu entdecken und eine Wanderung durch die alpine Landschaft beruhigt einfach. In unserem vergangenen Urlaub in Südtirol haben wir viele Wandertouren unternommen und diese sichtlich genossen. Meine Kinder freuen sich immer wenn es heißt: „Rucksack packen und raus in die Natur“.

    Vielen Dank für deinen Tipp!

    Tamara

    • Hallo Tamara,
      vielen Dank. Das klingt ja wirklich nach einem gelungenen Urlaub. Viel Spaß weiterhin beim Wandern mit Familie!
      Viele Grüße, Sue

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*