Wanderung zum Lainbachfall am Kochelsee – eine Familienwanderung für heiße Sommertage

Sommer, Sonne, Wasserfall-Wanderung. Das war bereits im Sommer 2018 unser Motto für den ein oder anderen heißen Sommertag. Wandern mit Kindern im Sommer bei 25 Grad Celsius und vielleicht sogar mehr? Bloß nicht, denkst du jetzt vielleicht und fragst dich, warum wir nicht einfach an einen See oder ins Freibad gehen und uns dort abkühlen. Meine ehrliche Antwort: mit zwei kleinen Kindern gehört(e) ein Aufenthalt im Freibad bisher nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen am Wochenende. Mehr dazu später. Ein See kommt da schon eher in Frage. Da die nahen Seen meist relativ kühl sind und die große Räuberin eher zur Kategorie Frostbeule gehört, war das bisher auch nichts für einen längeren Aufenthalt. Dafür haben wir Wanderungen zu Wasserfällen für uns entdeckt und glücklicherweise gibt es davon sogar mehrere Möglichkeiten nahe München. Mein bisheriges Highlight ist die leichte Wanderung zum Lainbachfall bei Kochel am See. Die Rundwanderung verläuft fast komplett durch wunderbar kühlen Wald im Schatten – perfekt an einem heißen Sommertag. Und Wasser zum Abkühlen gibt es unterwegs auch reichlich.

Ein Sommertag mit kleinen Kindern: Lieber durch den Bach zum Wasserfall als ins Freibad

Und warum eigentlich kein Freibad? Ich gebe zu, auch ohne Kind war ich die vergangenen Jahre keine begeisterte Freibadgängerin. Das hat bei mir glaube ich irgendwann nach der Teenagerzeit aufgehört. Meinem Mann geht es da glücklicherweise ähnlich. Im Freibad ist es am Wochenende oft sehr überlaufen, Schattenplätze sind rar und meist kann man sich im Wasser auch keinen Meter bewegen ohne einen Tritt oder Schlag abzubekommen. Okay, es mag auch Ausnahmen geben. Die Räuberinnen waren vergangenen Sommer gerade dreieinhalb und eineinhalb Jahre alt und in dem Alter ist man als Eltern dann im Freibad auch wirklich „mittendrin statt nur dabei“ und verbringt seine Zeit meist am/im Baby-/Kleinkind-Becken. Das schaffe ich für eine Stunde aber nicht viel länger ;-).

Da ist mir ein Besuch am See deutlich lieber und davon gibt es glücklicherweise im Münchner Süden mehr als genug. Die eher kühle Wassertemperatur der Seen war den Räuberinnen bisher aber meist zu kalt. Dazu kommt, dass sie bisher noch nicht in einem Alter waren, wo sie lange alleine miteinander gespielt haben, so dass man als Elternteil auch mal kurz Pause hatte. Irgendetwas war immer. Eine Räuberin hat Hunger, die andere will wieder ins Wasser und anschließend anders herum. Ich gebe zu: da wandere ich lieber mit den Kindern durch einen Bach zu einem Wasserfall :-). Diesen Sommer, die Räuberinnen sind jetzt viereinhalb und zweieinhalb Jahre alt, gab es eine besondere Premiere: ich war ein paar Stunden alleine mit ihnen am See und durfte tatsächliche mehrere Seiten am Stück in einem Buch lesen, während beide zusammen mit Wasser und Steinen „gearbeitet“ haben. Wunderbar!

Entlang der Lainbach zum Lainbachfall

Die leichte Familienwanderung zu den Lainbachfällen führt fast komplett durch den Wald entlang der Lainbach – im Sommer wunderbar schattig und kühl.

Ausgangspunkt für die Wanderung zum Lainbachfall in Kochel am See

Die Wanderung zum Lainbachfall oder besser den Lainbachfällen haben wir vergangenen Sommer gleich zweimal unternommen. Das erste Mal hat uns am Lainbachfall ein kurzes Sommergewitter überrascht und wir haben uns auf einer Bank unter unseren Handtüchern versteckt. Nachdem der Regen nach ein paar Minuten wieder nachgelassen hatte, sind wir vom Wasserfall auf gleichem Weg wieder zurück zum Auto gelaufen. Beim zweiten Versuch hatten wir mehr Glück und einen wunderbaren Sommertag mit zwei befreundeten Familien am Lainbachfall verbracht.

Die Wanderung beginnt am Ende der Straße Am Sonnenstein in Kochel am See im Wald. Mit etwas Glück bekommt man einen der wenigen Wanderparkplätze am Ende der Straße kurz vor dem Wald. Das ist vor allem empfehlenswert wenn man keine Rundwanderung plant, sondern vom Wasserfall den gleichen Weg wieder zurück läuft. Wir haben beim zweiten Mal in der Alten Straße relativ weit unten in der Nähe der Glaserei geparkt. Das war für die Rundwanderung perfekt, da wir aus dem Wald wieder über die Straßen Kohlleite und Kalmbachstraße nach Kochel rein gelaufen sind und direkt am Bauerncafé Zum Giggerer für Eis und Kaffee gestoppt haben. Anschließend waren es nur noch wenige Meter zurück zum Auto.

Durch den Bach zum Lainbachfall

Wer mag kann statt am Bach entlang auch ein gutes Stück direkt durch den Bach wandern. Hat uns viel Spaß gemacht!

Entlang der Lainbach oder auch durch die Lainbach zum Lainbachfall

Am Ende der Straße „Am Sonnenstein“ sind wir sofort in einen wunderbar kühlen Wald eingetaucht und den Wegweiser in Richtung Lainbachfall gefolgt. Das erste Stück zieren einige Informationstafeln über verschiedene Vogelarten den Weg und dies ist als Vogellehrpfad ausgewiesen. Der Wanderpfad verläuft an der Lainbach entlang und sehr bald kann man auch direkt im Bach laufen. Das hat richtig Spaß gemacht.

Auf dem Weg zum Lainbachfall

Mama im Einsatz wenn es mal tiefer wird…

Wanderung zum Lainbachfall

Der untere Lainbachfall.

Der untere Lainbachfall.

Die Atmosphäre im Wald ist traumhaft. Es rauscht, plätschert und alles ist unglaublich grün. Eine kleine Oase. Schon bald steht man vor dem Untereren Lainbachfall. Von hier ist es auch nicht mehr weit bis zum Oberen Lainbachfall.

Der Lainbachfall.

Der Lainbachfall, manchmal auch als oberer Lainbachfall bezeichnet.

Wir haben eine ausgiebige Picknick- und Badepause am Wasserfall eingelegt und den Sommertag an diesem wunderbaren Ort sehr genossen. Im Gegensatz zu den Eltern haben sich alle Kinder ins ziemlich frische Wasser getraut. Irgendwann mussten wir dann doch aufbrechen. Der Weg führt zunächst ein kurzes Stück steil bergauf, bevor es wieder flach wird und gemütlich durch den Wald zurück Richtung Kochel am See geht.

Baden am Lainbachfall

Wanderung mit Kleinkind zum Lainbachfall: Planschen und baden im kühlen Bergwasser am Wasserfall. So lässt sich auch ein warmer Sommertag aushalten.

Sommer, Sonne, Lainbachfall – mein Fazit

Die Wanderung zum Lainbachfall ist eine leichte Familienwanderung und bestens geeignet für einen aktiven Sommertag mit kleinen Kindern südlich von München. Die zum Zeitpunkt dreieinhalbjährige große Räuberin ist die knapp 6 km lange Rundwanderung vergangenen Sommer selbst gelaufen. Dabei haben sie vermutlich auch die befreundeten und etwas älteren Kinder motiviert, aber der abwechslungsreiche Weg gestaltet die Wanderung mit Kindern wirklich einfach. Unsere Tourenaufzeichnung zeigt 170 Höhenmeter für die Tour. Insgesamt waren wir inklusive Pausen fast vier Stunden bis zur Einkehr im Bauerncafé unterwegs. Die Wanderung zu den Lainbachfällen könnte einer unserer „Sommer-Klassiker“ für die nächsten Jahre werden. Und das nicht nur wegen der wunderbaren Natur sondern auch weil der Ausgangspunkt nur 40 Minuten Fahrtzeit von uns entfernt liegt und wir kurze Anfahrten sehr schätzen.

Wie verbringst du am liebsten einen Sommertag mit kleinen Kindern? Gehörst du eher zum Team Freibad oder zum Team möglichst aktiv unterwegs?

Ausgangspunkt für die Wanderung: Kleiner Wanderparkplatz am Ende der Straße Am Sonnenstein oder bereits weiter unten, beispielsweise an der Alten Straße in Kochel am See. Der erwähnte Vogellehrpfad beginnt im Wald am Ende der Straße Am Sonnenstein.

Kinderwagentauglich? Nein.

Einkehrmöglichkeiten (Öffnungszeiten prüfen!): Bauerncafé Zum Giggerer (Hinweis: Das Café hatte wohl zwischenzeitlich ein paar Monate geschlossen, aber mit neuem Pächter angeblich seit Mai 2019 wieder geöffnet.), zahlreiche weitere Möglichkeiten in Kochel am See

Weitere Wanderungen mit Kindern in der Nähe vom Kochelsee auf dem Blog:

Teile diesen Beitrag hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*